Wie du gute Vorsätze leichter umsetzt

Kurz nach dem Anstoßen auf das neue Jahr kam sie- die Frage der Fragen… „Und was nimmst du dir für das neue Jahr vor?“
Darauf konnte ich erst einmal noch gar nichts antworten und musste überlegen.

Es stellt sich die Frage: Wozu sind sie zu Beginn des neuen Jahres so wichtig? Und wie lassen sich die Vorsätze leicht umsetzen?

 

Nun, ich denke sie sind zumindest eine Motivation, weil wir ein Ziel vor Augen haben. Ein Ziel lässt uns aktiv werden und nicht auf den Zufall warten. Wir suchen nach Möglichkeiten und Wege dieses Ziel zu erreichen. Manchmal auch welche, die uns den Weg dahin erleichtern sollen ; )

Wer schon einmal ein Vorhaben in die Realität umgesetzt hat, weiß, welche Glücksgefühle und Freude dies ausgelöst hat. Wie stolz man darauf ist, was man geschafft hat. Diese Erfahrung ist ein Schlüssel dafür, dass man sich gute Vorsätze überlegt.

Es gibt da ein sehr schönes Zitat:

Das bringt es, wie ich finde, gut auf den Punkt.

Im Marketing werden Ziele gesetzt, um ein Unternehmen erfolgreich werden zu lassen oder sagen wir besser: es weiter zu entwickeln.
Und darum geht es auch bei uns! Entwicklung. Das bedeutet wiederum Veränderung.

Das neue Jahr ist in unseren Köpfen ein Wendepunkt- das Alte ist zu Ende, das Neue beginnt. Das ist für uns ein guter Anlass, unserem alltäglichen Leben ebenfalls einen neuen Anfang zu gönnen ; )

Wie wichtig einem ein Ziel ist, muss jeder für sich entscheiden.

Für mich ist Fakt, dass gute Vorsätze aus einem Zustand der Unzufriedenheit entstehen. Und die muss nicht mal so schwerwiegend sein.

Warum halten die guten Vorsätze zu Neujahrsbeginn oft nicht so lange?
Das ist ganz einfach. Weil wir sie uns vornehmen, weil es gerade an der Zeit ist.

Weil das alle so machen.

Weil wir sonst nicht den passenden Zeitrahmen finden und auf die Schnelle etwas für uns formulieren. Z.B. solche wie diese hier, die ich mal für mich festgelegt habe. Vielleicht kommt dir ja der ein oder andere bekannt vor : ).

 1. Gesünder essen.

Nehme ich mir das vor, dann fragen mich viele, was gerade ich noch besser machen kann.

Oh doch- da gibt es noch so einiges.

Denn manchmal bin ich eben auch nicht so konsequent und lasse mich von meiner selbst geschaffenen Zeitnot unter Druck setzen und esse vielleicht doch mal etwas, was nicht natürlich gesund ist.

Ich denke nur an Weihnachten : ( Diese Zeit nutze ich schamlos aus!

Oder dieser Vorsatz:


2. Öfter zum Yoga.

Yoga ist toll.

Aber auch hier muss man sich die Zeit gönnen und dafür andere Dinge liegen lassen.

Natürlich weiß ich, dass Yoga meiner Gesundheit mehr bringt als vielleicht Büroarbeit zu machen. Und trotzdem frage ich mich manchmal, ob es mich glücklicher macht Yoga zu praktizieren oder einen Stapel Papier vom Schreibtisch weggearbeitet zu haben ; )

Beides bringt mir eine innere Zufriedenheit, wobei der weggearbeitete Papierstapel eher mit der Befriedung meines eigens aufgebauten Drucks zu tun hat und mir sicherlich seelisch etwas bringt.

Yoga hingegen ist nicht nur für Geist und Seele sondern auch für meinen Körper eine Wohltat.

Also sollte ich wieder öfter Yoga praktizieren.

 3. Mehr Achtsamkeit.

Was auch immer das heißt ; ). Achtsamkeit ist gerade total angesagt. Im Grund geht es hier ja nur darum, bewusst zu leben. Dinge wahrzunehmen.

Wie (nicht) bewusst ich bin, merke ich immer daran, dass ich nicht mehr weiß, wo ich den Schlüssel hingelegt habe oder was ich gestern gegessen habe.
4. Mindestens zweimal pro Woche meditieren.

Meditieren heißt für mich, auch einfach mal nur eine Biene zu beobachten und meine Gedanken abzustellen.

Denn das Gedankenkarussell dreht sich bei mir immerzu. Umso wichtiger, es einmal auszustellen und die Stille im Kopf zu genießen.

„In der Stille können sich unklare Gedanken lösen“ schreibt Anselm Grün in seinen „Ritualen der Stille“, einem Aufstellbuch.

Das steht bei mir im Bad und erinnert mich immer daran, kurz inne zu halten. Je nach meiner Verfassung schlage ich ein anderes Zitat auf.

Dich interessiert das Aufstellbuch auch, dann schau hier.

Warum sind meine Vorsätze zum Scheitern verurteilt? Wie Eure vielleicht auch?

Sie sind nicht SMART! Wieder etwas aus dem Marketing! SMART steht für: spezifisch, d.h. eindeutig formuliert, messbar, akzeptiert, realistisch und terminiert.

Schauen wir uns meine Ziele mal genauer an und sehen, warum sie nicht wirklich funktionieren können.

Zum Thema gesünder essen sage ich weder, was das eigentlich ist, noch wann, wie oft oder wie lange ich mir das vornehme.

Öfter Yoga, sagt nicht wie oft und an welchen Tagen.

Auch mein guter Vorsatz Nummer drei ist so offen, dass er schwierig wird ihn umzusetzen. Achtsamkeit ist ein seeeehr weites Feld mit unendlich vielen Möglichkeiten… Ich sollte hier auf jeden Fall konkreter werden, was ich genau machen möchte. Und wie oft und wann!

Versteht Ihr was ich meine? Die Vorhaben sind einfach zu schwammig und in Folge dessen in der Menge viel zu viel!!!

Quintessenz
Konkret ist besser umsetzbar und später besser überprüfbar! Und damit auch erfolgreicher! Und wir fühlen uns glücklicher!
Schritt für Schritt! Wenn ich eine Sprache lerne, beginne ich in der Regel auch nicht damit einen Aufsatz zu schreiben, sondern erst einmal Vokabeln zu lernen.
So ist es auch z.B. bei der Umstellung der Ernährung oder der Haut- und Haarpflege.

Was könnten hinsichtlich natürlich gesund ernähren machbare Vorsätze sein?
• Beim Kauf von Getreideprodukten nur noch Vollkorn nehmen. Für den Fortgeschrittenen könnte das selbst Herstellen von Brot ein Ziel sein.
• Vor dem Mittag und Abendessen immer einen Salat essen. Der Fortgeschrittene könnte eine Mahlzeit komplett durch Rohkost ersetzen.
• Keine Softgetränke mehr trinken, sondern durch z.B. Ingwertee- oder –wasser, selbst aromatiserte Wässer mit Zitrone, Orange, Minze usw. ersetzen.

Mit der Umsetzung dieser drei Vorhaben hättest du erst einmal genug zu tun, wenn du am Anfang einer Ernährungsumstellung stehst.

Wie bereits oben erwähnt- du freust dich wesentlich mehr, wenn du wenige kleinere Ziele gut umsetzen konntest als an mehreren großen zu scheitern.

Weniger ist mehr!

hautnah, haarklein und essbar helfen dir,  deine Vorsätze für dein Ziel einer natürlich schön gesunden Haut auch wirklich umzusetzen.

Und auch der Artikel „7 unkonventionelle Wege, um Hautallergien zu besiegen“ kann dir auf die Sprünge helfen.

Just do it : )

Winterliche natürlich gesunde Neujahrsgrüße,

Deine Annett

1 Kommentar zu “Wie du gute Vorsätze leichter umsetzt

  1. Tja, das stimmt wohl. Ich werde meine Herangehensweise dann mal versuchen umzustellen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?